Ortsmuseum Nackenheim

 

Ortsmuseum Nackenheim

Aktuelle Ausstellungen

   

Kamen Kissimov „Menschliche Spuren“

Kissimov

Seine Bilder hängen bei Kunstsammlern in Europa und den USA. Kamen Kissimov ist ein Wanderer zwischen den Welten, denn er wuchs in Bulgarien auf, schloss dort 1990 das Kunstgymnasium in Lovech ab und arbeitet seit 1992 als freischaffender Künstler.

Nun sind seine Bilder im Ortsmuseum Nackenheim zu sehen.

Seine zweite Heimat hat Kamen Kissimov in Bodenheim gefunden. In seinen Gemälden verknüpft er Menschen mit Symbolen; er begibt sich auf die Suche nach den Spuren, die wir hinterlassen. Denn die Frage „Was bleibt?“ stellt sich irgendwann jedem Menschen.

In den vergangenen Jahren stellte er in seiner bulgarischen Heimat aus, aber auch in den verschiedensten europäischen Städten, wie Wien, Brüssel und Fulda.

Die Vernissage im Ortsmuseum Nackenheim findet am Sonntag, 26.11.2017 um 18:00 Uhr statt (Einlass um 17:30). Der Eintritt ist wie üblich kostenfrei.

 

 

„Nackenheim – das Unterdorf geprägt vom Rhein“

Ausstellung Schifferverein

Seit Anfang Mai 2017 präsentiert der Schifferverein Nackenheim seine neue Dauerausstellung „Nackenheim – das Unterdorf gesprägt vom Rhein“ im Erdgeschoss des  Ortsmuseums. Ein Schwerpunkt sind die vielfältigen Berufe, die durch die Lage am Rhein entstanden; manche von ihnen existierten nur in Nackenheim, wie z.B. die Färcher, die  Sand vom Altrheinboden in ihre Nachen schöpften. Daneben arbeiteten Leinereiter, Flößer und selbstverständlich Fischer an und auf dem Strom. Die Methoden der Nachenbauer sind plastisch dokumentiert und wer selbst Hand anlegen möchte, kann sich an den verschiedensten Seemannsknoten versuchen.
Eine Ausstellung, welche die bereits im Ortsmuseum vorhandenen Präsentationen ergänzt und bereichert – der Besuch lohnt sich.

 



Ausstellung: "Guten Morgen, Herr Lehrer! - Volksschule in Rheinhessen"

! Wegen der großen Nachfrage um ein Jahr bis 18.02.2018 verlängert !

Die Veranstaltung begann am Sonntag, 6. März um 18:00 Uhr (Einlass ab 17:30 Uhr) im Ortsmuseum Nackenheim.
Mit dieser Ausstellung möchten wir unseren Beitrag zum Rheinhessen-Jubiläum leisten. Da das Ortsmuseum in einem historischen Schulgebäude untergebracht ist, sehen wir darin eine weitere Verpflichtung, das Thema "Volksschule" in einem Rückblick zu beleuchten. Wir würden uns freuen, Sie zu einem anregenden und informativen Abend mit Nackenheimer Wein und traditionellen Buweschenkel begrüßen zu dürfen.

Volksschule Nackenheim

Rheinhessisches Schulwesen im Nackenheimer Ortsmuseum

Schmale, enge Bänke mit Schreibauflagen zum Hochklappen und Porzellan-Tintenfässern vor der guten, alten Schiefertafel - im Nackenheimer Ortsmuseum kann man erleben, wie "Anno Dazumal" die Schulräume eingerichtet waren. Sogar das Gebäude ist authentisch: Es ist der Prototyp eines rheinhessischen Schulhauses mit zwei Klassenräumen (im 1. Stock) und einer Lehrerwohnung (im Parterre).
Diese Utensilien historischer Klassenräume ergänzt durch Landkarten, Bücher und Schautafeln bilden den Rahmen für weitergehende Informationen über die Organisation und die Zielsetzungen der Pädagogen vergangener Jahre. Besonders eindrucksvoll zeigen sich dabei die Unterscheide zwischen den Erziehungszielen im Großherzogtum Hessen und danach unter den Nationalsozialisten.
Des weiteren können Interessierte einiges aus dem (Berufs-) Leben eines rheinhessischen Lehrers erfahren. Dokumente und Fotos von Wilhelm Klein, der u.a. in diesem Gebäude und später bis zu seiner Pensionierung in Nackenheim unterrichtete, vermitteln einen sehr persönlichen Einblick.
Das Ortsmuseum Nackenheim setzt mit diesem Angebot einen eigenen Akzent als Beitrag zur 200jährigen Geschichte Rheinhessens.

 

Link zum Flyer